Fotograf und Schachspieler – eine Vita 2017-11-07T00:38:47+00:00

Schachspieler und Fotograf

Wolfgang Galow, geboren im September 1956, widmete er sich bereits ab 1970 der Fotografie und dem Schachspiel.

Der Schachspieler

Regelmäßig verbrachte er ab 1972 alle Wochenenden von Freitagabend bis Sonntagabend mit nur kurzen häuslichen Schlafunterbrechungen im Schachklub Landshut. 1976 wurde er Vizemeister und Blitzmeister der niederbayerischen Jugend. Zehn Jahre später gewann er beim Münchner Traditionsverein MSC 1836 das Clubturnier. Weitere zehn Jahre später spielte er seine stärkste Saison im Nahschach seit der Einführung des DWZ-Systems: für den SK Landshut in der Landesliga Süd eine DWZ-Performance von 2200. In einem Turnier in Ungarn erzielte er 1999 sein erstes Ergebnis für eine ELO-Wertung von 2129.

Im Fernschach spielte er zwei deutsche Meisterschaften, einmal auch in der Endrunde. Die Teilnahme an zwei Europameisterschaften und die Qualifikation für die Zwischenrunde zur Fernschach Weltmeisterschaft brachten ihm den ICCF-Titel Internationaler Fernschachmeister. Im SK Landshut gründete er eine Fernschachmannschaft und spielte mit ihr erfolgreich die beiden Qualifikationsrunden zur Einführung der deutschen Fernschach Mannschaftsmeisterschaften. In der ersten Spielzeit der dann neu gegründeten 1. Fernschach Bundesliga erspielte er am 1. Brett 3,5 Punkte aus 8 Partien.

Etwa ab 2000 gab es eine zehnjährige Schachpause, hauptsächlich aus beruflichen Gründen. Wie sagt man so schön: „Wer selbstständig ist arbeitet selbst und ständig“. Da blieb dann keine Zeit mehr für das Hobby. Seit 2010 spielt er beim FC Bayern München.

Als Fotograf

… entwickelte sich in ihm früh der Drang, bis zum fertigen Bild in der Hand alles selbst zu machen. Laborergebnisse waren ihm entweder nicht gut genug oder zu teuer –  oder beides. So stand er viele Tage bei schönstem Wetter zu Hause in seiner Dunkelkammer in Chemiedämpfen von Entwickler, Bleich- und Fixierbad. Das brachte ihm zwar schöne Erfolge bei Fotowettbewerben und Ausstellungen, aber auch gestreßte Haut und Vitamin-D-Mangel.

Seinen Vorsatz von Mitte der 80er Jahre, nie wieder zu fotografieren, widerrief er vor ungefähr zehn Jahren, als er die digitalen Spiegelreflexkameras entdeckte. Das Labor bestand jetzt aus einem PC und einem Drucker und das alles bei Tageslicht und ohne Chemiedämpfe. Und im Jahre 2007 beschloss er, das Fotografieren jetzt zu seinem Beruf zu machen. Besser spät als nie! Im gleichen Jahr gründete er mit sechs anderen ambitionierten Fotografen den Verein Lichtschmiede München e. V. zu dem Zwecke, ein gemeinsames Fotostudio zu betreiben.

Er fotografiert Menschen und Architektur und übernimmt Aufträge  für und verkauft Bilder an namhafte Kunden wie Thiele Glas AG, Ravensburger AG, Jursa GmbH, FC Bayern München, JAB Anstoetz Group, Deutscher Schachbund, Heinze GmbH und arbeitet u.a. für Ärzte, Rechtsanwälte, Pflegedienste usw. Dazu hat er Privatkunden für Immobilienfotografie, Portraitfotografie und Hochzeitsreportagen.

Neben Auftragsarbeiten setzt Galow eigene Bildideen in kreative Fotoprojekte um. In den 80er Jahren stellte er seine Bilder weltweit in großen Fotosalons aus und nahm erfolgreich an Foto-Wettbewerben teil. 1982 wählte der Camera Club Minolta Deutschland sein Foto als Titelbild für sein Clubmagazin. Viele Fotos wurden über die Jahre in diversen Fotozeitschriften abgedruckt. 2011 gewann er den internationalen Architektur-Fotowettbewerb “ Budynki i Budowle “ der polnischen DFV und in mehreren Landesfotoschauen des Deutschen Verbandes für Fotografie waren seine Bilder zu sehen.

In seiner Photographie-Werkstatt entwickelt und erstellt er vom Bilderwunsch und der Bildidee ausgehend über das gestaltete Fotografieren bis hin zur Fotodatei und zum fertig ausgedruckten Papierbild oder Fotobuch alles, was der Kunde haben möchte. Als zertifizierter Digigraphie®-Partner der Firma Epson garantiert er hochwertige Bilderdrucke, wie sie auch jetzt in dieser Ausstellung zu sehen sind.

Seit Neuestem gehört auch die Video-Produktion zu seinen Leistungen.

Schachspielen und Fotografie sowie Videographie haben bedeutende Gemeinsamkeiten: Phantasie, Kreativität und Vorstellungsvermögen von Bildern, die in der Zukunft enstehen sollen auf dem Schachbrett oder auf dem Fotopapier. Und alles verlangt nach präziser Ausführung.